Schlimmer als Hitler

15. Mai 2009

Das Hallensische Fanzine „Bonjour Tristesse“1 informiert über den Vernichtungskrieg der „Afrikaner“ in Magdeburg gegen das mitteleuropäische Trommelfell:

„Gelauscht wurde am Abend […] den barbarischen Trommelklängen von Afrikanern, die sich auf der Bühne des evangelischen Kirchenkreises öffentlich auf ihre Wurzeln besannen. Auf der Bühne der Stadt wurde dagegen sehr laute und brutale Musik gespielt, um den anwohnenden Bürgern zu verdeutlichen, dass sie als Magdeburger tolerant zu sein haben.“

  1. interessantes Interview zum Fall Oury Jalloh [zurück]

8 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://waiting.blogsport.de/2009/05/15/schlimmer-als-hitler/trackback/

  1. aber wirklich. und cdu-mitglieder als ‚rassisten‘ beschimpft und den harmlosen stand demoliert! scheinen ja skandaloese zustaende dort zu sein.

    Comment von saltzundessick — 16. Mai 2009 @ 14:06

  2. tja, in md regiert der linke und afrikanische mob, die cdu und die npd sind völlig in die defensive gedrängt. die häuser von „bonzen“ und „nazis“ werden tagtäglich mit barbarischen bongoklängen beschallt, die opfer durch akustischen terror zur flucht nach westdeutschland gezwungen. so erscheint auch die these von den shrinking cities in ganz neuem licht.

    Comment von waiting — 16. Mai 2009 @ 18:30

  3. mane fühlt sich im adf natürlich direkt zur verteidigung gezwungen: http://forum.anti-defamation-forum.de/viewtopic.php?f=14&t=744&start=10

    Comment von bigmouth — 17. Mai 2009 @ 12:36

  4. […] Leser von Politically IncorrectBonjour Tristesse hassen ‚primitive Barbaren.‘ […]

    Pingback von Le mauvais sauvage « عبد القادر — 17. Mai 2009 @ 14:09

  5. ot:sag mal, hast du auch eine richtig mailadresse? so kann ich dir nicht anworten. oli@olifani.de

    Comment von saltzundessick — 17. Mai 2009 @ 17:37

  6. du hast mehl in deiner kiste

    Comment von waiting — 18. Mai 2009 @ 20:15

  7. […] unter wüsten Beschimpfungen gegen CDU-Mitglieder, die als „Rassisten“ und „Nazis“ verunglimpft wurden, rissen Antirassisten, nachdem sie im Namen der linken Mehrheit „verpisst Euch!“ gerufen hatten, an deren Stand die Auslagen herunter und demolierten ihn […] Gelauscht wurde am Abend den barbarischen Trommelklängen von Afrikanern.“ – Wer hier die CDU vor dem Rassismusvorwurf und Mitteleuropa vor der afrikanischen Barbarei verteidigt ist nicht etwa die Junge Freiheit , sondern die sich selbst wahrscheinlich als „antideutsch“ verortende Hallenser Zeitschrift Bonjour Tristesse. Der Rest von dem Artikel ist auch Scheisse. (via) […]

    Pingback von „Barbarische Trommelklänge“ « bikepunk 089 — 19. Mai 2009 @ 12:48

  8. Ohne jetzt en detail auf den Artikel einzugehen, da ich nicht weiß, ob das wirklich Selbstbespaßung von Autochthonen für Autochthone war – wo genau liest du da den Schlimmer als Hitler raus?
    (Die Formulierung ist allerdings wirklich unschön, auch wenn ich mir denken kann, worauf der Autor oder die Autorin hinauswill… aber da muss man dann halt auch einfach sehen, dass die Herren und Damen von der Bonjour Tristesse dem antideutschen Jargon nicht abgeneigt sind und daher gern von Barbarei faseln, auch wo partout noch keine da ist… früher im Artikel musste das ja auch schon kommen über die – nach deutscher Zuschreibung – barbarischen Briten… das die Dopplung stilistisch unschön und daher für eine Polemik untauglich ist, hat man dann mal im Schreibrausch übergangen.)

    Comment von anti — 20. Mai 2009 @ 19:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.