Homophobe Arschlöcher

08. Juni 2008

Scheiss auf Analyse:
scheiss Homophobe – scheiss Kreuzberg – scheiss EM – scheiss Deutschland.

Homophober Überfall nach Drag-Festivall

In der Nacht vom 07. auf den 08. Juni kam es in Berlin-Kreuzberg zu einem brutalen homophonen Übergriff.

Sieben Gäste des Drag-Festivalls, dessen Abschluß-Party an diesem Abend im SO36 stattfand, wurden auf dem Nachhauseweg am Mariannenplatz von mehreren Männern aus drei vorbei fahrenden Autos mit homophoben Sprüchen bepöbelt. Diese sprangen kurz darauf aus ihren Wägen und begannen auf die Gruppe einzuschlagen. Die Angreifer rissen sie zu boden und traten weiter auf sie ein, wobei eine der Angegriffenen ihr Bewustsein verlor. Kurz darauf flüchteten die Täter. Die Betroffenen trugen zahlreiche Prellungen und Platzwunden davon, eine der Betroffenen musste am 8. Juni auf Grund heftiger Blutungen aus dem linken Ohr in die Ambulanz eingeliefert werden.

Das dies kein Einzelfall ist belegen die Ereignisse der letzten Zeit. Im Rahmen der „Gayhane“-Veranstaltungen im SO 36, welche von einem Publikum mit vorwiegend türkisch-stämmigen Hintergrund besucht werden, kam es in letzter Zeit ebenfalls immer wieder zu Angriffen dieser Art. Die Täter sammeln sich hierzu meist gezielt in den Seitenstraßen um Gäste der Party abzupassen. So ist es auch nicht verwunderlich, das auf einem der Autos, aus denen heraus die Gäste des Drag-Festivalls angegriffen wurden ein Aufkleber der Grauen Wölfe klebte.

„Dies ist allerdings kein „migrantisches“ Problem, wie es von deutschen Rechtspopulist_Innen gern dargestellt wird. Auch viele Teile des bierseeligen deutsche Fußballpublikums in der Oranienstraße ließen es sich nicht nehmen die Gäste des Festivalls, die in ihren Augen nicht heterosexuell genug aussahen, zu beschimpfen und somit eine unangenehmes Klima vor dem Veranstaltungsort zu erzeugen“ so eine der Organisator_Innen des Festivalls.

Um auf den Übergriff, aber auch auf das in letzter Zeit immer offenere homophobe Klima in Kreuzberg aufmerksam zu machen, wird am 9. Juni, ab 19 Uhr auf dem Mariannenplatz eine Demonstration unter dem Motto „Smash Homophobia!“ stattfinden.

http://www.drag-festival.net

[via]


3 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://waiting.blogsport.de/2008/06/08/homophobe-arschloecher/trackback/

  1. Aufgrund des aktuellen Rechtsrucks und der erschreckenden Dreistigkeit der extremen Rechten in Hamburg und anderen Städten wollen auch wir versuchen, etwas zu bewegen, und organisieren daher hier einen Wettbewerb, der die Diskussion um das Thema Rechtsextremismus zum Inhalt hat, sowie deren Kommunikation befördern soll:

    http://www.innup.de/Sticker-Gegen-Rechts

    Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr auf Eurer Seite darauf hinweisen könntet, so dass viel Streetart und damit Öffentlichkeit gegen Rechts entsteht.

    Danke und mit freundlichen Grüssen
    Phillip Bock

    Comment von Phillip Bock — 9. Juni 2008 @ 09:19

  2. schreckliches projekt.

    ontopic:
    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/ueberfall-auf-drag-kings/

    Comment von waiting — 10. Juni 2008 @ 00:36

  3. […] Fußball: criscoconection Lizas Welt beatpunk torsun merely thinking starblog kreative unordnung Deutsch mich nicht voll [ISKRA] Homophobie: gehwegplatte scheckkartenpunk schokolade indymedia waiting analyse kritik und aktion Paradise Now: riotpropaganda plastikstuhl kritikmaximierung silke wind in the wires […]

    Pingback von Überischt. « hate work. love communism. — 10. Juni 2008 @ 15:04

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung