Theorie gegen den Psycho-Knast

04. März 2008

Einführung in die Antipsychiatrische Theorie

Die ursprünglich aus der Linken und radikalen Linken formulierte Kritik an der am Rand der Gesellschaft operierenden Institution Psychiatrie ist mit dem Beginn der Psychiatriereform in den 1970er Jahren zum Erliegen gekommen. Eine Zusammenarbeit mit der radikalen Linken ist seitdem in der Neuen Anti-psychiatrischen Bewegung nicht mehr erfolgt und auch nicht mehr bewusst angesteuert worden.
Die Neue Antipsychiatrische Bewegung besteht aus Psychiatriebetroffenen und nicht mehr aus Professor_innen oder Psychiater_innen. Bei Selbstzufriedenheit, Defensivkämpfen und einzelnen Erfolgen ist die antipsychiatrische Bewegung zum Stillstand gekommen. Wie bei einigen anderen der aus der einstigen Außerparlamentarischen Opposition hervorgegangenen, partikular arbeitenden Gruppen wurde auch in der antipsychiatrischen Bewegung allmählich vergessen, sich in Bezug zur Analyse der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaftsordnung zu setzen. Scheinbar befreit vom gesellschaftlichen Kontext wird vor sich hin gewerkelt.

Im Vortrag sollen die Theorien der Antipsychiatrie einführend vorgestellt werden. Wichtige Theoretiker_innen, wie Cooper, Laing, Basaglia und Szasz, werden mit ihren Theorien besprochen und der jeder Psychiatrie innewohnende Bezug zur kapitalistischen Reproduktionsweise aufgedeckt. Aktuelle antipsychiatrische Institutionen und Bewegungen werden erwähnt. Ziel soll das Aufzeigen von Anknüpfungspunkten der Antipsychiatrie zur radikalen Linken sein.

Der Referent David Wichera arbeitet seit 2 1/2 Jahren im Weglaufhaus „Villa Stöckle“, der einzigen antipsychiatrischen Einrichtung in Deutschland. Er ist dort im selbstverwalteten Team als studentisch Beschäftigter tätig mit besonderem Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit.

Dates:
5. märz bei MAD in köln
6. märz in freiburg, kts
7.märz in frankfurt am main, theoriepraxislokal im IVI, 19.30uhr
12.märz in berlin, K9

Dazu auch:
„Geschichte(n) der Psychiatriekritik“ [pdf] der AG Depressive ArchäologInnen im Psychiatrie-Special des Diskus


5 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://waiting.blogsport.de/2008/03/04/theorie-gegen-den-psycho-knast/trackback/

  1. […] Anno 2008 kümmern sich einige Protagonisten der neuen Linken wiederum um die Institution der Psychiatrie,sie ist nun – knapp 9 Jahre nach dem Faucault Tribunal 1999 in Berlin – wieder an der Reihe. Ob die heutigen Erzähler etwas vom Fach der Psychiatrie verstehen,kann ich noch nicht beurteilen,denn der vorgenommene Gegenstand wird anhand linker Bewegungsrealitäten aufgedröselt. Solitäres Konkretum ist die Antipsychiatriebewegung der 70iger und 80igerJahre,als Projekte in Deutschland werden das Sozialistische Patientenkollektiv aus Heideberg – ein widerlicher Antiimp-Haufen – und die IrrenOffensive aus Berlin – ein aus dem Autonomenkonzept entwickelter Betroffenenkreis – theoriegeschichtlich und konzeptionell aufgearbeitet. Waiting gibt mit dem Beitrag: Theorie gegen den Psycho-Knast schon einen ersten Blick auf die Stossrichtung der Kritik frei. […]

    Pingback von Psychiatrie,Antipsychiatrie und die radikale Linke « Raumzeit — 6. März 2008 @ 22:10

  2. […] mit großem interesse bin ich zu jener veranstaltung gegangen, die u.a. waiting in seinem blog und die taz in ihrer terminspalte ankündigte und die der blog “raumzeit” im voraus mit skepsis belegte. david wichera, studentischer mitarbeiter im “weglaufhaus“, einem “antipsychiatrisch orientierten wohnprojekt” in berlin, bemängelte bereits im ankündigungstext, daß “die antipsychiatrische bewegung” seit der psychiatriereform der siebziger jahre “zum erliegen gekommen” sei und es versäume, “sich in bezug zu kapitalismusanalyse zu setzen”. der abend im k9 lieferte allerdings überraschende einsichten darüber, warum das erfreulich wäre, wenn dem so sei. (siehe weiter unten) […]

    Pingback von dissidenz.olifani.de » einführung in die antipsychiatrie psychose — 13. März 2008 @ 22:01

  3. […] Auch ich war auf dieser beispielsweise hier angekündigten Veranstaltung. Die Antipsychatrischen Theorien kannte ich in ganz groben Ansätzen aus einer Einführungsvorlesung zu Gilles Deleuze und Felix Guattari, die ja doch einiges lesenswertes fabriziert haben. Also lag es nahe diesen Grobanriß auf der angebotenen Veranstaltung etwas zu vervollständigen. Das dann gebotene Szenario entäuschte allerdings und wird von Dissidenz so gut beschrieben, daß eine eigene Ausführung obsolet wird. Dazu gibt es eine gute Recherche zu Punkten, die in Einwürfen aus dem Publikum kamen sowie zu den Bemerkungen einer seltsamen Besucherin, die in der Anschlußdiskussion ein sehr surreales Moment generierte, hatte ich die von ihr angesprochenen Thematiken so nicht an dem Abend erwartet, aber wie bei Dissi zu lesen ist lag das eher an meiner Unkenntnis der Materie als an der Thematik selbst. […]

    Pingback von Einführung in die Antipsychiatrische Theorie - 12. März K9 | Scheckkarte Als Passion — 14. März 2008 @ 12:27

  4. […] -> Hier hatte ich auf eine Veranstaltung zur antipsychiatrischen Theorie hingewiesen. Leider konnte ich nicht anwesend sein, aber sowohl scheckkartenpunk als auch dissidenz haben im Anschluss an den Veranstaltungsbesuch ihre Gedanken protokolliert. Bei Letzterem in der Kommentarspalte auch eine lesenswerte Auseinandersetzung mit dem Referenten, David Wichera, der von salty voll fies von der Seite angeprollt wird. […]

    Pingback von Wartezeit überbrücken … :: Auswertungsrunde :: März :: 2008 — 26. März 2008 @ 01:39

  5. […] mit großem interesse bin ich zu jener veranstaltung gegangen, die u.a. waiting in seinem blog und die taz in ihrer terminspalte ankündigte und die der blog “raumzeit” im voraus mit skepsis belegte. david wichera, studentischer mitarbeiter im “weglaufhaus“, einem “antipsychiatrisch orientierten wohnprojekt” in berlin, bemängelte bereits im ankündigungstext, daß “die antipsychiatrische bewegung” seit der psychiatriereform der siebziger jahre “zum erliegen gekommen” sei und es versäume, “sich in bezug zu kapitalismusanalyse zu setzen”. der abend im k9 lieferte allerdings überraschende einsichten darüber, warum das erfreulich wäre, wenn dem so sei. (siehe weiter unten) […]

    Pingback von » einführung in die antipsychiatrie psychose kotzboy.com — 24. September 2008 @ 23:38

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung