Ein bißchen Gas muss sein.

19. Februar 2007

Wolfgang Gehrcke fordert die
Endstatuslösung für ‚Nahost‘ [btw: nah an wem/was, eigentlich?].

Demnächst mehr aus dem Hause Linkspartei:

- Heike Hänsel fragt verwundert: „Wieso tagt das Nahost-Quartett nicht am beschaulichen Wannsee? Die dort gelegene Villa der Bundesregierung mit geräumigem Gasofen dürfte auch unseren israelischen Gästen gefallen.

und

- Norman Paech ergänzt: „Die verfeindeten Lager müssen sich in einem stillen Winkel konzentrieren – Selektive Aufmerksamkeit befördert sie auf das falsche Gleis.

Einsatzgruppenleiter Gehrcke schließt die Lagebesprechung mit einer kurzen Kommandoerklärung ab:
Wenn wir die Konfliktparteien einer Sonderbehandlung unterziehen, werden sie nach diesem Akt moralischer Hygiene einen sauberen Blick auf die Realität bekommen. Nur eine solche Aktion des Anstands stellt sicher, dass der dortige Vernichtungskrieg mit Stumpf und Stiel ausgerottet wird. Wir werden uns dieser großen Sache in der kommenden Legislaturperiode mit vollem Einsatz widmen und keinen Millimeter zurückweichen, bis der Feind an der Nahostfront endgültig geschlagen ist.

Heil Oskar!


17 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://waiting.blogsport.de/2007/02/19/ein-biachen-gas-muss-sein/trackback/

  1. Regst dich jetzt echt so über das Wort „Endstatuslösung“ auf?

    Comment von Dodo — 19. Februar 2007 @ 12:16

  2. der gute wolfgang gehrke mal wieder, der kann es einfach nicht lassen, der alte hamas-freund. war ja auch während des libanon-krieges sehr aktiv gegen israel…

    Comment von subwave — 19. Februar 2007 @ 13:34

  3. “Endstatuslösung“ für ‘Nahost’ [btw: nah an wem/was, eigentlich?].

    Der Judenfrage natürlich, was denn sonst. Als Antideutscher weiß ich das schon a priori, ohne mir den Inhalt des Textes durchzulesen, denn lesen fällt mir immer etwas schwer.

    Zu diesen Eckpunkten gehören zwei sich diplomatisch anerkennende Staaten mit völkerrechtlich verbindlichen Grenzen (1967), Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates, internationale Garantien für die Grenzen und die Souveränität beider Staaten sowie vertrauensbildende Maßnahmen der Entmilitarisierung.

    Diese Endstatuslösung bringt eine Anerkennung Israels durch die Palästinenser und durch arabische Staaten mit sich. Die Sicherheit Israels nimmt zu und die soziale Katastrophe in den palästinensischen Gebieten könnte abgewandt werden.

    Comment von Antideutscher (oldschool) — 19. Februar 2007 @ 14:56

  4. Antifa heisst Strafanzeige? Das ist doch mal ein Wort. Du hörst also von uns!
    Gruß nach Krankfurt

    Comment von antifa — 20. Februar 2007 @ 01:46

  5. Strafanzeige, äh?

    Comment von Administrator — 20. Februar 2007 @ 09:46

  6. @ dissensprinzip:
    Ist geschehen (gegen 8:50).

    Comment von Administrator — 20. Februar 2007 @ 09:53

  7. Beleidigung bzgl. der PDS-Fuzzis zB.

    Immerhin legst Du denen Worte in den Mund, die die nicht gesagt haben und stellst sie in die Nazi Ecke. Wundern musst du dich da nicht, aber ist Deine Sache. An Deiner Stelle solltest Du aber Deinen Wahn öffentlich zumindest etwas zügeln.

    Comment von Leberwurst — 20. Februar 2007 @ 12:15

  8. Ja, die deutsche Wurst und die Satire, trotz Pionierarbeit der immer noch ein vermintes Terrain ….

    Comment von w — 20. Februar 2007 @ 13:29

  9. Öh, da fehlt das Wort „Titanic“.

    Comment von w — 20. Februar 2007 @ 13:36

  10. Ach das soll lustig sein, na gut. So KZ-Witze wurden ja in Deutschland immer wieder gerne von der Nachkriegsgeneration erzählt.
    Geh mal in die Sauna, komm runter und lass Dich AUS(s)CHWITZEN, hahaha. *gähn*

    Comment von Leberwurst — 20. Februar 2007 @ 14:22

  11. Check mal deine Kategorien: es gibt einen Unterschied zwischen allseits bekannten Judenwitzen und etwa dem Titanic-Cover Schrecklicher Verdacht: War Hitler Antisemit?“.
    Ansonsten gähn zurück und Ende der Kommunikation.

    Comment von w — 20. Februar 2007 @ 15:52

  12. Check mal Deine eigenen Kategorien, denn das Titanic-Cover hat nicht auf Kosten von 6 Mio Juden Witze über Hitler gemacht, während Du hier KZ-Gags machst, um PDSler zu denunzieren. Peinlich, peinlich, Deutscher!

    Comment von Leberwurst — 20. Februar 2007 @ 16:26

  13. wo werden denn hier auf kosten von 6mio juden witze gemacht? leg das doch mal anschaulich dar, anstatt in typisch linksdeutscher manier zu hetzen.

    Comment von subwave — 20. Februar 2007 @ 16:51

  14. Recht leicht zu haben, subi:

    Da wird tatsächlich in witzelnder Weise, Gleis, Konzentration, Gasofen, Wannsee usw. über Auschwitz und den NS geredet, nur um ein paar PDSler zu denunzieren. Und Denunziation ist es nunmal, wenn schlicht Worte in den jeweiligen PDS-Mund gelegt werden. Von daher liegt schlicht eine Instrumentalisierung von Auschwitz vor, nur um ein paar Parlamentarier zu dissen. Das ist widerlich und typisch (links)deutsch.
    Und nein, ich hab nichts gegen Satire, aber so geschmacklos ist die Titanic, wenn sie gegen Hitler polemisiert gerade nicht.

    Comment von Leberwurst — 20. Februar 2007 @ 17:43

  15. Alles klar, wursty wurst, du hast den vollen Durchblick. Ich geb auf.

    Comment von Administrator — 21. Februar 2007 @ 10:16

  16. Gut, ich hoffe, Du lässt diese in der Konsequenz antisemitischen Witze dann aber auch! Danke.

    Comment von Leberwurst — 21. Februar 2007 @ 14:17

  17. Scherzkeks.

    Comment von Administrator — 21. Februar 2007 @ 18:49

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung